Menu Content/Inhalt

Search

Zitat

Newsfeeds

Wir speichern nicht - Weitere Informationen hier...

Aufruf zur Demo "Freiheit statt Angst" Print E-mail
Mittwoch, 14 März 2007

Freiheit statt Angst - Demo gegen Sicherheits- und Überwachungswahn

Fast 2.000 Menschen demonstrierten in Frankfurt fĂŒr "Freiheit statt Angst"

Aufruf zur Demo in Frankfurt (Main) am Samstag, den 14. April ab 15 Uhr

BĂŒrgerrechtler rufen bundesweit zur Teilnahme an einer Demonstration gegen die ausufernde Überwachung durch Staat und Wirtschaft auf. Am Samstag, den 14. April 2007 werden besorgte BĂŒrgerinnen und BĂŒrger in Frankfurt am Main unter dem Motto "Freiheit statt Angst" auf die Straße gehen. Treffpunkt ist der Hauptbahnhof um 15 Uhr. Der Protestmarsch durch die Stadt wird mit einer Kundgebung vor der Paulskirche enden.

 
Protest gegen siebentÀgige Vorratsspeicherung von T-Online, Congster und 1&1 (10.03.2007) Print E-mail
Samstag, 10 März 2007

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung kritisiert in einem Offenen Brief an den Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, dass dieser die siebentÀgige Vorratsspeicherung von Nutzungsdaten durch Internet-Zugangsanbieter genehmigt hat. Der Arbeitskreis warnt, mithilfe der gespeicherten Daten könne das Nutzungsverhalten sÀmtlicher Internetnutzer minuziös nachvollzogen werden.

 
Campaign: Members and chapter of SPD, CDU, CSU against data retention Print E-mail
Samstag, 10 März 2007

In 2005, all parties represented in the German parliament refused data retention of communication data. Not even a year later, the big coalition argued for the implementation of a respective EU Directive in February 2006 for the first time.

We appeal to all members of the parties SPD, CDU and CSU -- especially those who are members of parliaments -- to sign the following plea to call on the governance to intermit the enforcement of complete storage of traffic data of every single German citizen.

 
Arbeitskreis begrĂŒĂŸt Forderung nach Aussetzung der Vorratsdatenspeicherung (09.03.2007) Print E-mail
Freitag, 09 März 2007

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung begrĂŒĂŸt die heutige Forderung der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der LĂ€nder an die Bundesregierung, die geplante sechsmonatige Vorratsprotokollierung von Telefon, Handy, E-Mail und Internet auszusetzen, bis der EuropĂ€ische Gerichtshofs ĂŒber deren RechtmĂ€ĂŸigkeit entschieden hat.

 
Bericht: Podiumsdiskussion "Mehr Staat - mehr Sicherheit?" (13.02.2007) Print E-mail
Samstag, 17 Februar 2007

Am 13.02.2007 veranstaltete die Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin eine Podiumsdiskussion zum Thema "Mehr Staat - Mehr Sicherheit?" Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung war anwesend und berichtet.

 
Vorratsdatenspeicherung: 10.000 wollen gegen Abbildung ihrer Kommunikation nach Karlsruhe ziehen Print E-mail
Dienstag, 06 Februar 2007

 Der Widerstand gegen die von der Bundesregierung geplante sechsmonatige Speicherung aller Telefon-, Handy- und E-Mail-Kontakte geht weiter. Nachdem sich im Januar ĂŒber 30 Datenschutz-, BĂŒrgerrechts-, Juristen-, Wirtschafts- und MedienverbĂ€nde gegen die "weitreichende Registrierung des Verhaltens der Menschen in Deutschland" ausgesprochen haben, meldet der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung heute den zehntausendsten Teilnehmer an der vom Arbeitskreis vorbereiteten Verfassungsbeschwerde. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ist sich sicher, dass die Gerichte nach der Rasterfahndung und den Online-Durchsuchungen auch die Vorratsdatenspeicherung fĂŒr unzulĂ€ssig erklĂ€ren werden. "Es ist ein offensichtlich unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸiger Eingriff in unsere Grundrechte, das Kommunikations- und Bewegungsverhalten der gesamten Bevölkerung zu protokollieren, um die AufklĂ€rungsquote um mikroskopische 0,006% steigern zu können", begrĂŒndet der Jurist Patrick Breyer vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

 
Bericht: Aktionen am 29.01.2007 zum EuropÀischen Datenschutztag in Berlin Print E-mail
Dienstag, 30 Januar 2007

 Am 29.01.2007 begleitete der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, Ortsgruppe Berlin den Ersten EuropĂ€ischen Datenschutztag mit Protestaktionen gegen die ausufernde Überwachung. Er war nachmittags an der GedĂ€chtniskirche und abends vor der Landesvertretung Sachsen-Anhalt vertreten und warb fĂŒr unsere Freiheitsrechte.

 
Joint statement on the draft bill on telecommunications data retention Print E-mail
Montag, 22 Januar 2007

Joint statement on the draft bill on telecommunications data retention

According to the draft bill on the reform of telecommunications surveillance, telecommunications companies will be required as of autumn 2007 to store data about their customers' communications. In order to improve criminal investigation, it is to be traceable who communicated with whom in the last six months by telephone, mobile phone or e-mail. In the case of mobile phone calls and text messages, the respective location of the user is to be recorded as well. By 2009 at the latest, internet usage is to become traceable as well.

We consider unacceptable a recording of the German people’s behaviour as far-reaching as that. Without any suspicion, sensitive information about social contacts (including business contacts), movements and the private lives (e.g. contacts with physicians, lawyers, psychologists, helplines) of over 80 million citizens of the Federal Republic of Germany is to be collected. Telecommunications data retention thus undermines the professional secrecy of lawyers, physicians, clergy, helplines and other professionals, and also abets industrial espionage. It undermines the protection of journalistic sources and thus damages the freedom of the press. The enormous costs of telecommunications data retention are to be borne by telecommunications providers. This will lead to price increases, the discontinuation of services and will indirectly burden consumers.

Studies prove that the communications data available today is generally sufficient for effective criminal investigations. There is no proof that telecommunications data retention would provide for better protection against crime. Instead it would cost millions of euros, put the privacy of innocent people at risk, disrupt confidential communications and pave the way for an ever-increasing mass accumulation of information about the entire population.

Legal experts expect the Federal Constitutional Court to declare the retention of telecommunications data in the absence of any suspicion unconstitutional. They also expect the European Court of Justice to annul the EU directive on telecommunications data retention. The directive violates fundamental rights as safeguarded by European Law. The procedure in which it was adopted violates the EU treaties. Ireland has already initiated an action for annulment of the directive. The government should at least await the outcome of this action.

As representatives of the citizens, the media, professionals and industry we collectively reject the proposal of telecommunications data retention. We appeal to politicians to fundamentally distance themselves from the proposed systematic blanket retention of data.

Signatories:

  • Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung
  • Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. (BDZV)
  • Chaos Computer Club e.V. (CCC)
  • Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di
  • Deutsche Liga fĂŒr Menschenrechte e.V.
  • Deutsche Vereinigung fĂŒr Datenschutz (DVD) e.V.
  • Deutscher Journalisten-Verband (DJV)
  • Deutscher Presserat
  • eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.
  • Evangelische Konferenz fĂŒr Telefonseelsorge und Offene TĂŒr e.V.
  • Förderverein fĂŒr eine Freie Informationelle Infrastruktur e.V. (FFII Deutschland)
  • Forum InformatikerInnen fĂŒr Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF)
  • Gesellschaft fĂŒr Datenschutz und Datensicherung e.V. (GDD)
  • Gustav Heinemann-Initiative (GHI)
  • Humanistische Union e.V.
  • Internationale Liga fĂŒr Menschenrechte (ILMR)
  • Komitee fĂŒr Grundrechte und Demokratie e.V.
  • Netzwerk Neue Medien e.V.
  • netzwerk recherche e.V.
  • Neue Richtervereinigung e.V. (NRV)
  • no abuse in internet e.V. (naiin)
  • OrganisationsbĂŒro der Strafverteidigervereinigungen
  • Republikanischer AnwĂ€ltinnen- und AnwĂ€lteverein e.V. (RAV)
  • STOP1984
  • Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ)
  • Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv)
  • Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen e.V. (VDJ)

Further signatories:

  • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP)
  • Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (BdWi)
  • Bundeskoordination Internationalismus (BUKO)
  • Bundesverband deutscher Pressesprecher e.V. (BdP)
  • Bundesverband Digitale Wirtschaft e.V. (BVDW)
  • Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff)
  • Bundesverband junger Autorinnen und Autoren (BVjA)
  • Berufsverband unabhĂ€ngiger Handwerkerinnen und Handwerker e.V. (BUH)
  • Deutscher Anwaltverein e.V. (DAV)
  • Deutscher Fachjournalisten-Verband (DFJV)
  • FREELENS e.V. - Verband der Fotojournalisten
  • Initiative Bayerischer Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger e.V.
  • Reporter ohne Grenzen e.V
  • Verband der Internet-Cafes Deutschland e.V. (VICD)
  • Verein zur Förderung der Suchmaschinen-Technologie und des freien Wissenszugangs e.V. (SuMa-eV)
  • Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V. (FoeBuD)
  • Verein zur Politischen Jugendpartizipation e.V. (VPJ)

 
Unanimous rejection of proposed telecommunications data retention Print E-mail
Montag, 22 Januar 2007

In a joint statement published today, 27 organisations (as of 22 January 2007) reject a bill introduced by the Federal Minister of Justice, Brigitte Zypries, that would force communications providers to store data on every single telephone call, mobile phone call, e-mail and internet connection (so-called „telecommunications data retention“) and make this data available to police and to public prosecution authorities. According to the organisations it is “unacceptable” that sensitive information about social contacts, movements and private lives of more than 80 million citizens of the Federal Republic of Germany is to be collected without reasonable suspicion of a criminal offence. The joint statement is supported by civil rights associations, data protection and human rights NGOs, journalist organisations and media associations, by the Internet industry and the German crisis helpline, by associations of lawyers and jurists and by the German consumer advice centre.

 
1.000 Protestbriefe gegen Vorratsspeicherung von Telekommunikationsdaten (15.01.2007) Print E-mail
Montag, 15 Januar 2007

+++ Breiter Protest gegen geplante Protokollierung von Telefon, Handy, E-Mail und Internet +++ Über 1.000 besorgte BĂŒrger schreiben den 448 CDU-, CSU- und SPD-Bundestagsabgeordneten +++ Verhaltene Reaktionen der Parlamentarier +++

Einen wachsenden Widerstand gegen die geplante Vorratsdatenspeicherung (verdachtsunabhĂ€ngige Speicherung von Telekommunikationsdaten zur verbesserten Strafverfolgung) vermeldet der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, in dem sich unter anderem Journalisten, Rechtswissenschaftler, Politologen und Informatiker zusammengeschlossen haben. Der Arbeitskreis zieht damit eine positive Zwischenbilanz seiner Aktion „Offene Briefe gegen die Vorratsdatenspeicherung“. Auf einem speziellen Internetportal (http://briefe.gegen.daten.speicherung.eu) können besorgte BĂŒrger seit September 2006 offene Protestbriefe gegen die von Union und SPD geplante sechsmonatige Speicherung weiter Teile des Kommunikations-, Bewegungs- und Internetnutzungsverhaltens der Bevölkerung schreiben. Die Briefe werden allen 448 Abgeordneten von Union und SPD per E-Mail zugeleitet. Die ĂŒber 1.000 individuell formulierten Briefe besorgter BĂŒrger zeigten, dass von Politikverdrossenheit keine Rede sein könne, erklĂ€rte der Arbeitskreis am Montag. 

 
More...
<< Start < Prev 1 2 Next > End >>

Results 411 - 443 of 443

Related information